Teilnahmebedingungen

für die Teilnahme an der Wahl zum Gänseliesel 2017

Alle jungen Frauen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren, die einen Wohnsitz in Stadt oder Landkreis Göttingen haben, dürfen am Casting teilnehmen. Ausnahme: Wer schon einmal unter den acht Finalistinnen bei einem Gänseliesel-Fest war, kann leider nicht mehr mitmachen. Wer bereits (einmal oder mehrmals) am Casting teilgenommen hat, aber nie das Finale erreicht hat, ist in diesem Jahr wieder teilnahmeberechtigt. Zum Casting ist ein Ausweisdokument mitzubringen, aus dem das Geburtsdatum und ein Wohnsitz in Stadt oder Landkreis Göttingen hervorgehen.

Alle Teilnehmerinnen erklären sich ausdrücklich damit einverstanden, dass ihre persönlichen Angaben (Vor- und Zuname, Geburtsdatum/Alter, Wohnort, Hobbys, Interessen) in allen gedruckten Objekten der Göttinger Tageblatt Mediengruppe sowie auf allen für das Gänseliesel-Fest relevanten Online-Kanälen (Internetseiten, Social Media-Kanäle) veröffentlicht werden dürfen. Diese Einverständniserklärung gilt ausdrücklich nicht für die genaue Anschrift, Telefon- und Handynummern sowie E-Mail-Adressen. Diese werden unter Wahrung des Datenschutzes ausschließlich für interne organisatorische Zwecke erhoben und nicht veröffentlicht.

Die Sortierung der Kandidatinnen in den unterschiedlichen redaktionellen Darstellungsformen (Online-Galerie auf www.gaenseliesel-fest.de, Print-Veröffentlichungen insbesondere im BLICK, aber auch in anderen Objekten und Portalen) orientiert sich an der Reihenfolge der ausgegebenen Casting-Nummern, beginnend mit 01. Eine Wertung ist hiermit nicht verbunden.

Die Rechte an den im Zusammenhang mit der Gänseliesel-Wahl 2017 erstellten Fotos und Videos liegen beim jeweiligen Foto- bzw. Videografen. Alle im Zusammenhang mit der Gänseliesel-Wahl 2017 erstellten Fotos und Videos dürfen ausdrücklich auf allen Kanälen der Pro-City GmbH Göttingen und der Göttinger Tageblatt Mediengruppe genutzt und veröffentlicht werden, auch mehrfach. Dieses Nutzungsrecht ist zeitlich und räumlich nicht begrenzt. Die Fotos und Videos dürfen durch die Pro-City Göttingen GmbH auch über Dritte weiterverbreitet werden, beispielsweise über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest.

Nach Abschluss der Voting-Phase werden die sechs Finalistinnen umgehend telefonisch und/oder schriftlich (per Post oder E-Mail) benachrichtigt und zu einem Briefing eingeladen. Eine Teilnahme an diesem Briefing ist aus organisatorischen Gründen erforderlich. Den Finalistinnen wird hier der weitere Ablauf erklärt. Kann eine Finalistin nicht teilnehmen, muss das Briefing einzeln nachgeholt werden.

Teilnahmebedingungen für die Voting-Phase und die Wahl auf der Bühne des Gänseliesel-Festes 2017

Die sechs Finalistinnen der Gänseliesel-Wahl 2017 werden durch ein Voting im BLICK und auf der Homepage www-gaenseliesel-fest.de ermittelt. Dieses beginnt am 05. Juli 2017 und endet am 18. August 2017. Jeder Kandidatin ist dabei eine zweistellige Voting-Nummer zugeordnet.

Die sechs Kandidatinnen, die während der Voting-Phase die meisten Stimmen erhalten haben, ziehen ins Finale der Gänseliesel-Wahl ein und werden beim Gänseliesel-Fest am 24. September 2017 auf der Bühne stehen, um sich zur Wahl des Gänseliesels zu stellen. Aus diesen acht Finalistinnen wählt eine unabhängige Jury die drei Siegerinnen der Gänseliesel-Wahl 2017 aus (gewählt werden das Gänseliesel, die erste Stellvertreterin und die zweite Stellvertreterin). Die Berufung der Jury obliegt dem Veranstalter. Es soll eine ungerade Anzahl an Personen in die Jury berufen werden, um eine Patt-Situation bei der Wahl auszuschließen.

Die drei gewählten Siegerinnen verpflichten sich, während ihrer Amtszeit, die bis zur nächsten Gänseliesel-Wahl andauert, für öffentliche sowie repräsentative Termine zur Verfügung zu stehen und Göttingen als Repräsentantin angemessen nach innen und außen zu vertreten. Fällt eine der drei gewählten Siegerinnen im Laufe ihrer Amtszeit länger aus (z.B. durch Krankheit oder Wegzug), behalten sich die Veranstalter vor, ggf. die nächstplatzierte Kandidatin nachrücken zu lassen. Verhält sich ein gewähltes Gänseliesel oder stellvertretendes Gänseliesel rufschädigend und handelt bewusst gegen die Interessen der Veranstalter bzw. ihres Amtes, behalten sich die Veranstalter die Aberkennung des Amtes vor. Auch in solchem Fall könnte eine nächstplatzierte Kandidatin ggf. nachrücken.

Der Rechtsweg ist im Zusammenhang mit der gesamten Gänseliesel-Wahl einschließlich der Voting-Phase, der späteren Jury-Entscheidung und auch der Jury-Besetzung bzw. –berufung ausgeschlossen. Die Wahl kann nachträglich nicht angefochten werden.